skip to Main Content
Der Brauprozess

Der Brauprozess

Wasser

Für gutes Bier ist reines Wasser unerlässlich – und die Brauer achten genau auf die Quelle und die Reinigung ihres Brauwassers. Das zum Brauen verwendete Wasser wird nach streng festgelegten Standards gereinigt. Wenn es nicht den richtigen Calcium- oder Säuregehalt für die maximale Aktivität der Enzyme in der Maische hat, muss es auf diesen Standard gebracht werden.

Malz

Aus der weltberühmten kanadischen Gerste wird Biermalz hergestellt. Bei der Herstellung von Malz darf das Getreide zuerst keimen. Es wird dann in einem Ofen getrocknet oder oft geröstet. Dieser Keimungsprozess erzeugt Enzyme, die die Stärke des Getreides in Zucker umwandeln. Je nachdem, wie lange der Röstvorgang dauert, verfärbt sich das Malz dunkler. Dies beeinflusst die Farbe und den Geschmack des Bieres.

Maischen

Nun wird Malz erhitztem, gereinigtem Wasser zugesetzt und durch einen sorgfältig kontrollierten Zeit- und Temperaturprozess zerlegen die Malzenzyme die Stärke zu Zucker und die komplexen Proteine ​​des Malzes zu einfacheren Stickstoffverbindungen. Das Maischen findet in einem großen runden Tank statt, der als “Maischebottich” oder “Maischebottich” bezeichnet wird, und erfordert eine sorgfältige Temperaturkontrolle. Je nach gewünschter Biersorte wird das Malz dann mit Stärke aus anderen Getreidesorten wie Mais, Weizen oder Reis ergänzt.

Läutern

Die Maische wird in ein Sieb- oder Läutergefäß überführt, das normalerweise zylindrisch ist und zwei bis fünf cm über dem echten Boden einen geschlitzten falschen Boden aufweist.
Der flüssige Extrakt läuft durch den Zwischenboden ab und wird zum Brühkessel geleitet. Dieser Extrakt, eine Zuckerlösung namens „Würze“, ist noch kein Bier. Wasser wird durch die Körner „gesprüht“ oder eingesprüht, um so viel Extrakt wie möglich herauszuspülen. Das „verbrauchte Getreide“ wird entnommen und für das Viehfutter verkauft.

Kochen & Hüpfen

Das Kochen erfolgt in einem riesigen kesselartigen Braukessel, der unter sorgfältig kontrollierten Bedingungen bis zu 1.000 Hektoliter fasst. Das Verfahren zur Gewinnung des gewünschten Hopfenextrakts dauert normalerweise etwa zwei Stunden. Die Hopfenharze verleihen dem Gebräu Geschmack, Aroma und Bitterkeit. Sobald die Hopfen das Gebräu gewürzt haben, werden sie entfernt. Manchmal kann hochgärfähiger Sirup in den Kessel gegeben werden. Unerwünschte Eiweißstoffe, die die Reise aus dem Maische-Mixer überstanden haben, werden koaguliert, wodurch die Würze klar bleibt.

Hopfenabscheidung & Kühlung

Nachdem das Bier den Geschmack des Hopfens angenommen hat, gelangt die Würze in den Heißwürzebehälter. Es wird dann gekühlt, normalerweise in einem Gerät, das als Plattenkühler bezeichnet wird. Während die Würze und ein Kühlmittel auf gegenüberliegenden Seiten von Edelstahlplatten aneinander vorbeiströmen, sinkt die Temperatur der Würze in wenigen Sekunden vom Sieden auf etwa 50ºF bis 60ºF (ein Tropfen von mehr als 150ºF).

Fermentation

Hier geschieht die ganze Magie – wo die Hefe (die lebenden, einzelligen Pilze) den Zucker in der Würze zu Kohlendioxid und Alkohol aufspaltet. Hier kommt auch ein Großteil des vitalen Geschmacks vor. In allen modernen Brauereien wird sorgfältig darauf geachtet, dass die Hefe rein und unverändert bleibt. Durch die Verwendung von Hefe-Reinkulturpflanzen kann ein bestimmtes Bieraroma Jahr für Jahr erhalten werden.
Während der Fermentation, die etwa sieben bis zehn Tage dauert, vermehrt sich die Hefe, bis ein cremiger, schaumiger Kopf auf dem Sud erscheint. Nach Beendigung der Fermentation wird die Hefe entfernt. Endlich haben wir Bier!

Keller

Das Bier wird ein bis drei Wochen lang kalt gelagert und dann ein- oder zweimal gefiltert, bevor es in Fässer abgefüllt oder abgefüllt werden kann.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back To Top